Zwei Tote durch Schlammlawine in Südtirol

Bei Erdrutschen nach heftigen Regenfällen sind in Südtirol zwei Menschen ums Leben gekommen. Das Unwetter beschädigte mehrere Häuser, die Brennerstaatsstraße musste vorübergehend gesperrt werden. Die Bahnlinie, die vom Brenner in Richtung Bozen führt, muss voraussichtlich für zwei Wochen gesperrt werden. Hier wurden Gleise an mehreren Stellen unterspült oder von Muren verschüttet. Das Unwetter, das diese Schlammlawinen auslöste, ging gestern Abend über dem Wipptal nieder. Mehrere Häuser wurden beschädigt, die Brennerstaatsstraße musste vorübergehend gesperrt werden. Hagelschläge haben die Situation noch verschlimmert. Etwa 150 Menschen, die an einem Hochwasser führenden Bach wohnten, wurden in der Nacht vorsorglich in Sicherheit gebracht. Bildquelle: Anderas Hermsdorf // pixelio.de