„One Direction“-Auftritt in Köln – Massengedränge

Geplant war eine friedliche und ruhige Autogrammstunde der Boygroup „One Direction“ am Samstag Nachmittag. Hitwave-Reporter Paul Scharapow war vor Ort und sprach mit einigen Fans bei der Veranstaltung. Von den geplanten 800 Fans, kamen sogar 5000 Jugendliche – vor allem Mädchen. Bereits seit Freitagmittag waren einige vor Ort. Am Samstagmorgen eskalierte die Situation am Cinedom in Köln, so dass sich das Sanitätspersonal um über 60 Besucher kümmern musste. „Wir dürfen hier nicht weggehen, sonst ist der Platz weg,“ meinte ein Teenie am gestrigen Morgen. 800 Fans bekamen lediglich ein Autogramm. „Wir durften die Stars leider nicht umarmen, weil dafür keine Zeit blieb,“ sagte weinend ein Mädchen uns gegenüber. „Viele haben seit gestern nichts mehr getrunken und gegessen,“ sagte Yannik Kraus, Einsatzleiter des Sanitätsdienstes am Samstag. Auf Grund des Gedränges im Mediapark in Köln und der hohen Anzahl von Fans, musste die Sicherheitsfirma das Ordungsamt und die Polizei alarmieren. „Der Veranstalter hat mit der hohen Anzahl von Fans nicht gerechnet. Normalerweise ist das Sicherheitspersonal für die Sicherheit verantwortlich. Da die Situation aber eskaliert ist, wurde das Ordungsamt der Stadt Köln alarmiert,“ sagte der Pressesprecher der Polizei Köln im Radio Hitwave-Interview. Weiterhin erwähnte er, dass die Polizei mit über 100 Einsatzkräften vor Ort ist. Außerdem kam noch eine Polizei-Hundertschaft aus Duisburg zur Unterstützung um für die Sicherheit der Fans zu sorgen. Die Feuerwehr rückte mit einem Rettungsbus an, um eine hohe Anzahl von Verletzten gleichzeitig zu versorgen. Fotos von diesem Event findet Ihr in Kürze in unserer Galerie. Foto: Paul Scharapow / Radio Hitwave