Vergewaltigung in Indien

Sechs Täter hatten Mitte Dezember in Neu-Delhi eine 23 jährige Studentin vergewaltigt, mit einer Eisenstange misshandelt und sie anschließend auf der Straße hinterlassen. Eine Woche lag die Studentin in einer Spezialklinik und  erlag dort ihren schweren Verletzungen. Die Vergewaltigung und Misshandlung führte dazu, dass hunderdtausende Inder auf die Straße gingen und für mehr Rechte von indischen Frauen kämpften. Fünf mutmaßlichen Tätern werden mit Erwachsenenstrafrecht bestraft, somit droht ihnen die Todesstrafe. Ein Gericht kam nun zu dem Entschluss, dass der sechste mutmaßliche Täter vor ein Jugendgericht kommt, ihm droht eine dreijährige Haftstrafe. Die Familie der Studentin kann die Entscheidung des Gerichts nicht nachvollziehen. Der Bruder ordnete an, einen Knochentest durchzuführen, um das wahre Alter fest zu stellen, denn Entscheidung des Gerichts beruht auf Schulunterlagen. In Indien ist es üblich, dsas die Kinder zu Hause geboren werden, somit gibt es kaum Geburtsurkunden.