Bundesregierung schützt sich gegen Hackangriffe

Die Bundes- und Regierungsbehördern in Deutschland sind nach Angaben des Bundesnachrichtendienstes BND täglich drei bis fünf mal einem Hackangriff ausgesetzt. Jetzt will die Bundesregierung den Hackern den Krieg erklären und hat eine neue Abteilung zur Abwehr von Hackangriffen mit 130 Mitarbeitern eingerichtet. Der Chef des Nachrichtendienstes Gerhard Schindler habe das einer kleinen Runde von Bundestagsabgeordneten mitgeteilt. Die Bedrohung geht nach Aussagen des Spiegels besonders aus Ländern, wie China aus, da diese bis zu 6000 Experten beschäftigen. Auch Russland wird von vom BND als mögliche Gefahr gesehen. Die neue Abteilung soll im Verteidigungsministerium eingerichtet werden und sich auf Hackangriffe auf Bundeseinrichtungen und in der deutschen Industrie konzentrieren. Die Angriffe werden immer schwieriger zu verhindern, da die Techniken immer komplizierter werden. Foto: S.Geissler  / pixelio.de