Eurotunnel auch für Deutsche Bahn geöffnet

Die Deutsche Bahn allerdings wartet nun einigen Jahren auf die bei Siemens bestellten neuen ICE-3 Züge. Die Züge sind dringend nötig, um das Verkehrsnetz aufzustocken und weitere Verbindungen anzubieten. Eine bürokratische Hürde wurde jetzt zum mindest schon mal gelöst, denn der Eurotunnel, in dem bis jetzt die französische Gesellschaft SCNF das Monopol hatte, wurde jetzt für alle Bahngesellschaften geöffnet. Wären die Züge jetzt endlich da, könnten die Tests losgehen und damit wäre der Start im Jahr 2016. Um die Genehmigung hatte es lange Streit gegeben, da es für die SCNF um viel Geld geht. Jetzt nimmt der Eurotunnel Betreiber für jede Durchfahrt eine Gebühr und schafft damit einen Wettbewerb. Die Hochgeschwindigkeitszüge, die sich untereinander weltweit Konkurrenz schaffen, werden immer schneller und besser ausgestattet. Längst ist es Standard, dass W-LAN an Bord ist und natürlich dürfen nette Sessel auch nicht fehlen. Die meisten Schnellzüge fahren zwischen 200 und 300 Km/h, der TGV in Frankreich hat auf einer Rekordfahrt aber auch schon 540 Km/h geschafft und die Chinesen haben Züge, die mit 600 km/h fahren. Vielleicht ist es also bald möglich, in wenigen Stunden auf der Stecke Köln/Brüssel/London nach England zu kommen. Bildquelle: ingelotte  / pixelio.de