NPD-Verbot erneut aufgerollt

Seit Dezember 2012 ist das Verbot der NPD in einem zweiten Verfahren neu aufgerollt worden. Ziel des Verbots ist, die Verfassungwidrigkeit durch das Bundesverfassungsgericht festzustellen. Im aktuellen NPD-Verbotsverfahren tauchen wie auch schon im Jahr 2001 die beiden Männer Ralf Wohlleben und Carsten Schultze auf. Beide sind in den Kapiteln erwähnt, die sich mit der personellen Verflechtung der rechtsextremen Partei mit der Neonazi-Szene befassen. In den 90er Jahren kamen die beiden ins braune Milieu von Jena und stiegen in höhere Posten der NPD auf. Die Bundesanwaltschaft wirft beiden Männern vor, sie hätten dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) Waffen verschafft, mit der Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Migranten erschossen. Schultze hat gestanden, Wohlleben hingegen schweigt weiterhin. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, hört ihr diese sofort bei uns. Foto: Gökmen Egritepe // Radio Hitwave