25 Jahre Game Boy

Vier Knöpfe, ein Steuerkreuz und stabil wie ein altes Nokia. Die Rede ist vom Game Boy von Nintendo. Und der feiert Geburtstag – diese Woche ist er 25 Jahre alt geworden. Ein Kommentar von Hitwave Reporterin Chantal Bulenda über die Zockmaschine der 90er:

Ich will gar nicht wissen, wie viele Stunden meiner Kindheit ich mit Pokemon, Zelda und Tetris verschwendet habe. Okay, verschwendet ist vielleicht nicht das richtige Wort, schließlich hab ich die Zeit genossen. Tertis – das meistverkaufte Spiel der Welt – gabs damals im Starterpack mit dem Game Boy. Selbst meine Oma hat das Spiel geliebt und saß manchmal bis in die Nacht dran. 120 Million mal wurde der graue Game Boy verkauft und mauserte sich so zur beliebtesten Konsole der neunziger. Kein Wunder, schließlich war der Game Boy die erste Handheld Konsole. Das war damals eine ziemlich Innovation. Dennoch hatte er Glück. Es gab Konsolen auf dem Markt, wie zum Beispiel die Atari Lynx , die dem Game Boy technisch überlegen waren. Die verpasste aber das Weihnachtsgeschäft und wegen des Farbbildschirms war der Akku der Lynx sehr schnell leer. So konnte sich der graue Klotz erst durchsetzten und dann aufgrund der großen Anzahl an Spielen, des vergleichsweise geringen Preis und der langen Akkulaufzeit etablieren. Und auch heute 25 Jahre später findet man den kleinen Kasten immer noch überall. Zwar nicht so häufig als Konsole, doch das Design auf Handyhüllen, Etuis, Kaffeetassen und etlichem anderen hat sich gehalten.