Apple Maps zeigt Monster von Loch Ness

Es ist eine der bekanntesten Geschichten – die Legende von Loch Ness. Das Monster, das in einem See in Schottland lebt. Laut dem Kartendienst von Apple ist Loch Ness aber keine Legende mehr, sondern Realität. Jeder, der ein Apple Produkt mit einer jüngeren Version von Apple Maps hat, kann das Monster sehen. Man könnte denken, dass es sich nur um einen seltsam geformten Schatten handelt, oder Schiffs- und Boots Spuren. Der Vorsitzende des Loch Ness Monster Fan Clubs dementiert aber, dass das eine andere Form hätte.
Die Bilder hat er sechs Monate lang mit seinen Fanclub-Kollegen und Schiffsexperten untersucht und analysiert. Darauf aufmerksam wurden zwei Männern, die unabhänging voneinander auf das verdächtige Satellitenbild gestoßen sind.
Die Entdeckung lässt alle Nessie Fans aufatmen. Noch im Februar vermeldete die britische BBC, dass zum ersten Mal seit 1925 über einen Zeitraum von mehr als 18 Monaten keine Sichtung des Ungeheuers gemacht wurde. „Wir wissen nicht, wo es geblieben ist“, sagte damals ein trauriger Gary Campbell der BBC. Gleichzeitig feiert Apple mit der Meldung einen grandiosen Marketingerfolg. Groß war die Häme, als der Kartendienst des IT-Unternehmens vor zwei Jahren einen eher schlechten Start hinlegte. Damals tauchten Flugplätze auf, wo gar keine sind, dafür war plötzlich die Freiheitsstatue von New York verschwunden.
Was auf den Karten zu sehen ist, kann aber nicht gesagt werden, das Monster bleibt nämlich trotzdem eine Legende. Der See wurde mal mit einem Scangerät durchsucht und dabei konnte Nessie leider nicht gefunden werden. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave