Wildkameras illegal?

Der alte Satz „Der Wald hat 1.000 Augen“ bekommt eine neue Bedeutung. Denn die Jäger in Deutschland wollen immer mehr auf Wildkameras setzten, um erfolgreicher bei der Jagd zu sein. Diese Kameras werden irgendwo an Bäumen oder Büschen angebracht, um genau zu wissen, wo sich das Wild befindet oder wo es besonders oft vorbei kommt. Viele Wanderer oder Jogger sind damit aber nicht einverstanden, da sie von diesen Kameras ebenfalls aufgenommen werden. Es sei aber gestattet, die Kameras aufzustellen, wenn die Kameras mit Schildern gekenntzeichnet sind. In Rheinland-Pfalz werden diese Kameras mit bis zu 5000 Euro bestraft. Gegen dieses Urteil wird auch mit einem Gerichtsprozess einiger Jäger gerechnet. In Hessen sind diese Kameras erlaubt, da es dort den Jägern verboten ist, die Hochsitze oder Lockfutterstellen zu besetzen. Die Jäger wollen einen Musterprozess abhalten und sich mit allen Mitteln verteidigen. Viele Bauern sind ebenfalls auf der Seite der Jäger, da die Wildschweine ihre Felder verwüsten. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave