Misshandlung bei ALDI

Einem ehemaligen Auszubildenden des Lebensmitteldiscounters ALDI wurde nun Schmerzensgeld zugesprochen, nachdem dieser zusammen mit anderen Azubis in einen Lagerraum gesperrt, mit Frischhaltefolie an einen Pfeiler gefesselt und dann mit Edding im Gesicht beschmiert worden war. Die Misshandlungsvorwürfe kamen bereits im Herbst letzten Jahres auf, doch konnten sie nicht offiziell bestätigt werden. Sicher scheint trotzdem zu sein, dass unter den Tätern auch einer der Vorgesetzten des Mannes war. Der Kläger forderte zunächst insgesamt 8000 Euro Schmerzensgeld, das Gericht beschloss sich nun aber erst einmal auf 500 Euro fest zu legen. Da das Urteil aber noch nicht rechtskräftig ist, kann sich in der Summe noch einiges ändern. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave