Hilfe für ALS-Patienten

Die ALS-Ice Bucket Challenge ist zum Glück schon lange vorbei. Sie hatte aber auch was positives, dank der Spenden konnte vielen ALS Patienten geholfen werden. Statt sich aber einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu kippen, hat ein 16-jähriger Inder ein Gerät entwickelt, das Atem in Sprache umwandeln kann, um ALS Patienten zu helfen. Dilbagis Prototyp TALK kostet insgesammt nur 62 Euro. Er wandelt Atemstöße mit Hilfe eines druckempfindlichen Mikrofons in elektrische Signale um. Diese Signale werden dann vom Gerät in Worte umgewandelt. Dadurch haben ALS Patienten die Möglichkeit, sich zu verständigen und ein weiterer Pluspunkt ist der günstige Preis. Zunächst hat Dilbagi es mit seinen Freunden und Familie gestestet. Danach hatte er die Möglichkeit, es am Sir Ganga Ram Hospital in New Delhi unter ärztlicher Aufsicht an einem sprachgelähmten Parkinson-Patienten zu testen. Die Tests sind alle sehr positiv verlaufen.
Ein Gerät, welches gelähmten ALS Patienten das Sprechen durch Atemstöße ermöglicht – eine Erfindung des Inders Arsh Shah Dilbagi, welches jetzt schon sehr große Zukunftschancen hat. Symbolbild: Yannick Rautenberg