Mozilla setzt jetzt auf Google

Schnell mal eben etwas googeln, oder kurz etwas nachschauen. Das wird bei Firefox in den USA allerdings demnächst etwas erschwert.
In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag teilte das Unternehmen mit, dass Yahoo ab sofort die neue Standardsuchmaschine für Mozilla Firefox ist.
Nach dem Fünfjahresvertrag mit Google entschied sich das Non-Profit-Unternehmen „Mozilla“, die Standardsuche auf Yahoo zu übertragen.

Das Unternehmen musste nach dem Vertrag mit Google schon viel Kritik einstecken.
Unter anderem durch den Kommentar des Internetportals Heise.de, „Schmutziges Geld für eine Schmutzige Ehe“, und der Frage der New York Times, ob das Geld von Google dem eigentlichen Sinn des Browsers und des Unternehmens nicht schaden würde.
Mozilla steht eigentlich für ein offenes und sichereres Internet. Ob dies mit Google so zu vereinbaren ist, ist fraglich.
Fakt ist aber, dass Yahoo in den USA als Standardsuchmaschine eingesetzt wird. In Deutschland bleibt es weiterhin bei Google.