Kaffeebecher machen viel Müll

Nahezu in jedem Geschäft, das Sandwiches oder Getränke anbietet, sind auch die allseits bekannten „Coffee to go“ erhältlich. Was viele nicht wissen – sie stellen eine starke Bedrohung für Mensch und Natur dar.
Laut Verbraucherzentrale werden jährlich in Deutschland um die 6,4 Milliarden Becher mit Plastikdeckeln hergestellt. Diese immense Summe stellt eine Gefährdung der Natur durch Herstellung und Entsorgung dar, zudem können Schadstoffe des verwendeten Plastiks in den Kaffee übergehen.
Laut dem „Deutschen Kaffee Verband“ wird jede vierte Tasse Kaffee in Deutschland unterwegs genossen; obwohl man dabei die Möglichkeit haben kann, sich in das Café zu setzen und dort den Kaffee entspannt zu trinken. Porzellantassen werden dabei selten hervorgeholt, da man mit dem Pappbecher flexibler ist und falls notwendig, das örtliche Lokal direkt verlassen kann.
Die Idee eines Bechers, der öfter benutzt werden könnte, findet jedoch bislang keinen festen Fuß in der Café-Welt. Pappbecher werden, wie es scheint, noch nicht ersetzt werden können, aber vielleicht mit mehr Rücksicht gehandelt werden. Der nächste Kaffee findet dann seinen Platz in einer Porzellantasse, anstatt in einem Pappbecher.