Fähre vor Italien verunglückt

Update um 02:39 Uhr: Das Feuer wurde gelöscht. Jetzt werden Passagiere mit Strickleitern gerettet

Vor Silvester, da fahren viele Familien in den Urlaub, um die Feiertage zusammen zu verbringen. Für rund 500 Menschen auf einer Autofähre zwischen Italien und Albanien ist diese Fahrt jetzt zu einer Katastrophe geworden, denn gegen 3 Uhr am Sonntag ist auf einem der Autodecks ein Feuer ausgebrochen und hat schnell das ganze Autodeck erfasst. Weil es aber unzureichende Schutzmaßnahmen gab, konnten sich die Flammen schnell auch auf das Passagierdeck ausbreiten. Da brach ein richtiges Chaos aus und erste Passagiere wurden in Rettungsboote gebracht. Augenzeugen beschreiben die Situation als sehr unkoordiniert und chaotisch. Denn es gab viel zu wenig Boote für alle. Verbleibende haben sich entweder auf dem offenen Deck festgehalten, oder sind in das eisige Meer gesprungen. Offiziell gibt es noch keine Verletzten oder Vermissten, aber das kann auch niemand einschätzen, denn auf dem Schiff ist totales Chaos. Ein ganz großes Problem ist das Wetter. Denn Rettungsboote treiben ab und kommen gar nicht erst zur Fähre. Jetzt wird versucht, Menschen mit Helikoptern zu retten. Das klappt aber auch nur mäßig, denn es stürmt mit einer Windstärke von 8. Mutmaßungen sagen aus, dass rund 200 Menschen noch auf dem Schiff sind und dieses wohl bald sinken wird. Denn eine Evakuierung scheint aktuell unmöglich. Foto: Manuel Lapuente // Radio Hitwave