Schneechaos in Frankreich

Weiße Weihnachten gab es dieses Jahr nicht und kaum sind die heiligen Tage vorbei, legt der Winter so richtig los. Samstag Abend gab es vor allem im Süden Deutschlands einen richtigen Schneesturm, der die Straßen in kürzester Zeit vereiste. Sonntag war davon in vielen Teilen des Landes nicht mehr viel zu sehen. Ganz im Gegensatz zu anderen Ländern wie Frankreich.

Da sind mehrere Tausend Reisende auf dem Weg in den Urlaub buchstäblich eingefroren und mussten in den Autos übernachten. Von 35.000 erwarteten Urlaubern kamen in den französischen Alpen nämlich nur 7000 an. Die Regierung hat gestern den ganzen Tag davor gewarnt, eine Reise anzutreten, denn angekündigt war ein Neuschnee von 60 Zentimetern. Den ganzen Sonntag standen 15 Tausend Autos auf den Autobahnen oder sind in Notunterkünften unter gekommen. Frankreich hat rund 40 Tausend Betten zur Verfügung gestellt.

Auf den Straßen war es natürlich auch sehr glatt und da kam ein 27 jähriger ums Leben. Das Wetter soll sogar so krass sein, dass sogar der Färbetrieb nach England eingestellt wurde. Der Fährhafen sei nicht mehr richtig zu benutzen. Trotz des starken Schneefalls – der Bahnverkehr konnte ganz normal fortgeführt werden. Wer also mit der Bahn in die Ferien wollte, der hatte freie Fahrt. Foto: Philipp Sydow // Radio Hitwave