Immer mehr Menschen sterben an Krebs. Das ist das Ergebnis des Statistischen Bundesamts, dessen Bericht in Wiesbaden für das Jahr 2013 vorliegt.
 Mit 223.842 Sterbefällen im Jahr 2013 bleibt Krebs nach Herz-Kreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache.
 Natürlich versuchen Ärzte und die moderne Medizin dagegenzuwirken.
“Mit Operation, Bestrahlung und Medikamenten werden die Patienten immer länger am Leben erhalten“, so der Geschäftsführer der Deutschen Krebsgesellschaft Johannes Bruns.

 „Die Tendenz“, so Bruns, „stimme. Aber nicht jeder Arzt kenne den Patienten der vor ihm liegen würde und es könne nicht immer der Krebs als Todesursache festgestellt werden, sondern immer öfter „Herzkreislauf-versagen oder ähnliche Krankheiten.“ Foto: Sabine Begett // Radio Hitwave