Weitere Lufthansa Streiks in Aussicht

Simon: Lange Warteschlangen am Flughafen, verärgerte Passagiere und dazu noch unzufriedene Piloten – das ist die Lage in der deutschen Luftfahrt kurz zusammengefasst. Viel wurde diskutiert über die Streiks und vor allem viel gestritten. Offiziell gefordert wird eine Regelung für Frührentner. Experten sehen da aber mehr hinter, denn im Konzern gibt es momentan viele Umstrukturierungen. So gibt es neben dem Billigableger Germanwings nun auch das internationale Angebot Eurowings. Piloten der Lufthansa sind da natürlich besorgt, wie es mit ihren Jobs weiter geht. Das Verständnis der Reisenden lässt allerdings nach, denn zu oft sei in Vergangenheit gestreikt worden. Konkret ging es nach den Forderungen nach höheren Löhnen weiter mit besseren Arbeitsbedingungen bis zur aktuellen Debatte um Frührente. Die Lufthansa möchte ihre Piloten natürlich möglichst lange einsetzten, denn die sind ja auch am erfahrensten. Jetzt wurde in den letzten Wochen und Monaten immer weiter verhandelt und zwischenzeitlich war auch ein Deal in Sicht, aber der wurde dann doch wieder nicht bestätigt. So wird es auch weiterhin Streiks geben. Die Lufthansa kostet jeder Streik mehrere Millionen Euro. Nichts anderes bei der Bahn – da ist eine Einigung auch nicht in Sicht. Die Gewerkschaft fordert da ja, auch die Zugbegleiter vertreten zu dürfen. Foto: Manuel Lapuente // Radio Hitwave