Neuer Name für Burger King Franchisenehmer

Nachdem der Hygieneskandal von 89 Burger King Filialen letztes Jahr im Frühjahr bekannt wurde, will der Betreiber Yi-Ko das Geschäft mit den Burgern wieder aufnehmen.

Der Betreiber hat sich einfach umbenannt in KRG Foodservice, um damit einen Neustart zu signalisieren. Nachdem Burger King den Betreiber fristlos gekündigt hatte, steckte der Unternehmer Alexander Kolobov, aus Russland, 15 Millionen in das Unternehmen, wodurch die zuvor geschlossenen Filialen wieder geöffnet werden konnten.

Seit ein paar Wochen verhandelt Kolobov auch mit Burger King über die Zukunft der Filialen. Die Gespräche seien laut den Betreibern auf einem guten Weg. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave