Wenig Wasser am Weltwassertag

Wer von ganz oben auf die Erde schaut, der erkennt vor allem eins: Jede Menge Blau. Wir sind ja schließlich der blaue Planet – ein Großteil ist mit Wasser bedeckt. Doch was wir davon trinken können sind nach Berechnungen etwa 1 Prozent. Das ist ziemlich wenig, wenn etwa 7 Milliarden davon versorgt werden sollen. Heute am Weltwassertag haben die Vereinigten Nationen ihren Weltwasserbericht vorgestellt und der sieht ziemlich schlecht aus. Demnach sollen in 35 Jahren der Verbrauch noch mal um 55 Prozent gestiegen sein und die Zahl der Menschen ohne Wasserzugang steigt bis 2020 auf 900 Millionen. Eine ganze Menge. Das Problem kommt vor allem durch die Landwirtschaft, die ja für ihre Maschinen und Bewässerung unglaubliche Mengen verbraucht. In China gibt es ein besonders krasses Problem – denn das Entwicklungsland braucht immer mehr Wasser auch für Industrie und Landwirtschaft, denn mehr Menschen wollen ernährt werden. Das sorgt aber jetzt dafür, dass in Peking genug Wasser für 15 Millionen Menschen ist, aber 20 Millionen da leben. Jetzt wurde sogar Grundwasser abgepumpt, aber deswegen sinkt jetzt die Bodendecke in einigen Städten ab.Hier in Deutschland werden pro Jahr 120 Liter verbraucht, das sind etwa 15 weniger als noch vor 20 Jahren. Gut ist das aber auch nicht, denn unsere Wassernetze sind auf einen Mindestverbrauch ausgelegt. Also ein umgekehrtes Problem. Das Wasser wird also weltweit knapp und die UN ruft heute zum Wassersparen auf.