Klage gegen Facebook

Wer bei Facebook angemeldet ist, gibt Daten über sich Preis. Zwar lässt sich in den Einstellungen viel bearbeiten, sodass nicht jeder alles sehen kann, doch trotzdem kann man schnell den Überblick verlieren, was Facebook selbst über einen eigentlich weiß. Dass das mehr als nur die eingetragenen Infos sind, stellte Max Schremes fest. Er bat Facebook darum, ihm eine Sammlung aller Informationen über ihn zu kommen zu lassen. Schließlich erhielt er 1200 Blätter, nur mit Informationen über ihn. Der Jurist war schockiert und geht nun gerichtlich gegen Facebook vor, weil er durch die Sammlung sämtlicher Daten die Grundrechte verletzt sieht und sich Facebook über diese einfach hinwegsetzen kann. Denn in Europa sind kaum Strafen darauf gesetzt. Das will Max Schremes nicht mit sich machen lassen und heute beginnt die Verhandlung sowohl in einem Gericht in Wien und am Bundesgerichtshof in Brüssel. Was dabei rauskommt, wird abzuwarten sein und ob eine einzelne Person gegen so einen Megakonzern überhaupt eine Chance hat, erst recht. Foto: Radio Hitwave