Viele erinnern sich an den 29. Dezember 2013, der Tag des Unglücks von Michael Schumacher. An diesem Tag hat sich Schumacher im französischen Méribel beim Ski-fahren verletzt. Ein schwerer Unfall, kurze Zeit später lag er mit einem Schädel-Hirn Trauma im Krankenhaus. Dann wurde er ins künstliche Koma versetzt. Im Januar 2014 begann dann die Aufwachphase. Im Juni teilte Kehm mit, dass der 46-Jährige nicht mehr im Koma liege. Seit vergangenem September wird Schumacher in seinem Haus in Gland am Genfer See behandelt. Doch jetzt gibt es etwas neues. Der Gesundheitszustand von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher hat sich leicht verbessert. „Er macht weiter Fortschritte“, teilte seine Managerin Sabine Kehm dem Sport-Informations-Dienst mit. Allerdings gab sie zu bedenken, dass man „immer die Schwere seiner Verletzungen berücksichtigen“ müsse. Foto: Lars Christopher Wilde // Radio Hitwave