Jurassic World stürmt Kinocharts

Wer momentan ins Kino geht, der geht aller Wahrscheinlichkeit nach in den Film „Jurassic World“. Der übertraf zum Start alle Erwartungen und stellte sich nicht nur an die Spitze der Kinocharts, sondern brach dabei auch alle Rekorde. Allein am ersten Wochenende spielte das Dino-Abenteuer 511,8 Millionen US-Dollar ein und übertrumpfte damit den bisherigen Weltrekordhalter „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 2“. „Jurassic World“ hat in die Kino-Branche eingeschlagen wie eine Bombe und die alt eingesessenen Spitzenreiter erst einmal gut durchgeschüttelt. Hauptdarsteller sind Chris Pratt und Bryce Dallas Howard, zwei Sympathieträger, die die Zuschauer bereits in „Guardians of the Galaxy“ (Pratt) und „Spider Man 3“ (Howard) begeisterten. Und noch einen weiteren markanten Unterschied gibt es zum Vorgänger: „Endlich gibt es einen funktionierenden Park. Nachdem diese Planung zuvor grandios scheiterte, hat es ein Millionär nun endlich geschafft, einen richtigen Dinopark zu erschaffen“, erklärt Kinoexperte Torsten Eggerth von Moviejones.de. Und der Park hat es in sich. Überdimensionale Dinosaurier, die in spektakulären Szenen nicht nur die Besucher auf Isla Nublar zum Staunen bringen, sondern auch die Zuschauer in den Kinosälen in 3D mitreißen. Noch eine weitere Zutat verhilft dem Film zu seinem Erfolg: Eine gehörige Portion Nostalgie und ein cleveres Marketing, das diese richtig einzusetzen weiß. „Die Marke Jurassic Park ruhte zwar bei Universal seit 2001, doch sie war nie völlig aus dem Bewusstsein der Zuschauer verschwunden. Schon nach dem Startwochenende hat “Jurassic World” die Produktionskosten von geschätzten 150 Millionen Dollar mehr als dreimal eingespielt und liegt auf Kurs, auch den ersten Teil der Dino-Saga deutlich zu überbieten, der 1,03 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen holte – inklusive der 3D-Wiederaufführung im Jahr 2013. Kommende Blockbuster in diesem Jahr, wie „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ oder „Spectre“ müssen sich warm anziehen, um diesen Start übertrumpfen zu können. Foto: Universal Pictures International