Nach Attentat neues Feriencamp auf Utøya

Gestern vor vier Jahren fand auf der Norwegischen Insel Utøya ein Attentat statt, bei dem 69 Menschen ums Leben kamen. Nun soll erneut ein Feriencamp für Jugendliche auf der Insel veranstaltet werde, doch die Meinungen darüber gehen stark auseinander. Viele Anwohner und Angehörige der damals Verstorbenen sind entsetzt über das Vorhaben, denn auch nach vier Jahren scheint es für sie wie gestern gewesen zu sein. Die Insel soll wieder komplett umgebaut werden und viele Angehörige fürchten, die Insel als Ort der Erinnerung zu verlieren. Für die Jugendorganisation der Norwegischen Arbeiterpartei steht allerdings fest, dass das Leben weiter gehen muss und die Insel zukünftig wieder als Ferienlager genutzt werden soll. Besonders für die Überlebenden des Anschlags scheint die Neueröffnung sogar etwas Abschließendes zu haben, da sie beim betreten der Insel nicht durch Einschusslöcher oder Ähnliches an die Tat zurückerinnert werden können. Foto (Symbolbild): Manuel Lapuente // Radio Hitwave