Plagiatsvorwürfe gegen von der Leyen

Bestimmt erinnerst Du dich noch an Karl Theodor zu Guttenberg oder Annette Shavan. Er war mal Verteidigungsminister und sie Bildungsministerin. Beide mussten in den letzten Jahren von ihren Ämtern zurücktreten. Sie hatten geschummelt – bei ihrer Doktorarbeit. Nun könnte es die nächste treffen: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyens Doktorarbeit wird zur Zeit von Plagiats-Detektiven unter die Lupe genommen. Sie hatte 1991 im Bereich der Frauenheilkunde promoviert. Bisher sind nicht alle Seiten ausgewertet, allerdings haben die Plagiats-Jäger auf 43,5 Prozent der Seiten Plagiate identifiziert. Dabei wurden wortgleiche Textpassagen übernommen, ohne dass Quellen angegeben wurden. Zitierregeln wurden auch nicht eingehalten. Laut der Plattform VroniPlag, die die Doktorarbeit analysiert, ist das aber ein eher mittelschwerer als schwerer Fall. Auch die Ministerin hat mittlerweile reagiert: Ein Sprecher von der Leyens wehrt sich gegen die Kritik, die Ministerin weist den Vorwurf zurück. Noch am selben Tag hat sie die Medizinische Hochschule in Hannover gebeten, ihre Dissertation durch eine neutrale Einrichtung zu prüfen. Ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind und ob der Fall ähnliche Konsequenzen wie bei zu Guttenberg oder Shavan hat, das wird man sehen. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave