Weniger Besucher auf der Wiesn

Zwei Wochen lang war das Oktoberfest in München und heute ging es dann auch wieder zu Ende.  Wir ziehen Bilanz: In den zwei Wochen waren nur 5,9 Millionen Besucher auf dem Oktoberfest.  Das sind so wenige, wie zuletzt 2009. Als Ursache dafür gelten das schlechte Wetter und die Flüchtlingskrise. Denn daraus resultierten Grenzkontrollen, die wahrscheinlich viele Besucher aus dem Ausland abgeschreckt haben. Im Vergleich zum Vorjahr wurden etwa fünf Prozent weniger Bier getrunken. Trotzdem wurden immer noch 7,3 Millionen Liter ausgeschenkt. Allerdings wurde fast genauso viel wie im Vorjahr gegessen, nämlich 114 Ochsen und 50 Kälber. Das Deutschre Rote Kreuz meldet mehr Komasäufer im Alter von 14 oder Jünger. Die Beamten der Polizei wurden in diesem Jahr etwas öfter wegen Verdacht auf Betäubungsmitteln gerufen. Insgesamt sei allerdings alles im Rahmen geblieben.