HoGeSa Demonstration in Köln

Heute war die Demonstration der „Hooligans gegen Salafisten“ in Köln. Im vergangenen Jahr hatte die Gruppe für viel Aufsehen gesorgt. 50 Beamte wurden da nämlich verletzt, die Gewaltbereitschaft war sehr hoch. Die Kölner Polizei hat jetzt noch ziemlich kurzfristig versucht, die Veranstaltung verbieten zu lassen. Am Mittwoch gab das Oberverwaltungsgericht in Münster den Hooligans aber Recht und genehmigte damit das heutige Treffen. 1.000 Teilnehmer haben sich angekündigt, die Polizei rechnet aber mit deutlich mehr. Im letzten Jahr konnten die Hooligans direkt vor dem Kölner Hauptbahnhof demonstrieren. Diesmal ist nur die Demonstration im Kölner Stadtteil Deutz erlaubt. Nach WDR-Informationen sollen heute 3.500 Polizisten zum Einsatz kommen. 50 Aktivisten der selbst ernannten „Hooligans gegen Salafisten“ hat die Polizei schon im voraus von der Kundgebung ausgeschlossen. Bis 16 Uhr wurde da heute von „HoGeSa“ demonstriert. Der Pegida-Ableger „Kögida“ ist jetzt seit 16 Uhr mit den gleichen Leuten dabei. Die Linke kritisiert die Zulassung der Demo in Köln. Straßenschlachten wie vor einem Jahr dürfen laut der Partei nicht wiederholt werden. Foto: Paul Scharapow // Radio Hitwave