ESC ohne Xavier Naidoo

Vor wenigen Tagen waren viele von uns überrascht. Auf einmal hieß es von der ARD, „Xavier Naidoo fährt zum Eurovision Song Contest“. Nix da, mit vielen lässt sich das nicht machen. Seit gestern steht fest: Xavier Naidoo wird Deutschland beim ESC in Stockholm nicht vertreten. Er sollte ohne Auswahlverfahren singen, der NDR hatte das quasi festgelegt. Kritik kam von allen Seiten: Naidoo sei homophob, rassistisch und erkennt Deutschland nicht als souveränes Land an. Die ARD teilt diese Meinung nicht, auch Promis wie Til Schweiger verteidigten den Soul-Sänger. Am Tag der deutschen Einheit 2014 äußerte er sich vor rechtspopulistischen Reichsbürgern. Wer nun für Deutschland zum Grand Prix fährt, ist noch unklar. Petitionen mit mehreren Tausend Unterstützern fordern die Punkband „Die Kassierer“ aus dem Ruhrpott zur Teilnahme auf. „Die Kassierer“ ist eine Punkband die sich eher der Satire, als der ernsthaften Musik widmet. Xavier Naidoo selbst äußerte sich übrigens auch: Er stehe für ein „weltoffenes Deutschland“. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave