Zschäpe sagt zu NSU-Prozess aus

Wir errinnern uns kurz zurück: Seit zwei Jahren läuft der Prozess um die zehn Morde des nationalsozialistischen Untergrund in München und seit Beginn hat die Einzige noch lebende Täterin, Beate Zschäpe, geschwiegen. Am Mittwoch gab sie endlich ihre Aussage ab. Die war schriftlich und 56 Seiten lang. Darin bestreitet die 40-jährige jegliche direkte Verwicklung in die Morde, denn sie habe immer erst nach den Taten erfahren, was ihre beiden Mitstreiter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt getan haben. Deswegen habe sie nie etwas dagegen tun können. Außerdem beschrieb sie das Verhalten der beiden als unerträglich und inakzeptabel, doch wäre sie ausgestiegen, hätten sich Mundlos und Böhnhardt umgebracht. Das einzige, was sie eingeräumt hat, ist die Brandstiftung in Zwickau. Den Vorwurf des versuchten Mordes wies sie jedoch zurück. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave