E-Zigaretten erst ab 18 Jahren

Du kennst das aus der Bar oder in der Innenstadt – um Zigarettenqualm kommst Du meistens nicht herum. Wesentlich angenehmer riechen sollen E-Zigaretten, die sind aber ungesund – sagen Wissenschaftler. Elektrische Zigaretten mit verschiedenen Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Erdbeere oder Apfel sind bei Jugendliche sehr beliebt. Doch auch die nikotinfreien Zigaretten sind gesundheitsschädlich, sagt Bundesernährungsminister Christian Schmidt. 36 Prozent aller 12- bis 17 Jährigen haben schon mal eine E-Zigarette ausprobiert, etwa 543.000 Kinder, Mädchen und Jungen, rauchen täglich den vermeintlich harmlosen Dampf. Doch nun hat die Bundesregierung sich dafür eingesetzt, dass E-Zigaretten erst ab 18 Jahren erhältlich sind. Studien des Bundesinstituts für Risikobewertung haben ergeben, dass beim Rauchen einer E-Zigarette entstehen Stoffe, die Krebs verursachen können. Außerdem erhält der Dampf von E-Zigaretten feine Partikel die dazu führen, dass man eine chronische Erkrankung gerade im jungen Alter bekommen kann. Foto: BMEL/Phototek.net/Thomas Imo