Spickzettel kennt wohl jeder aus der Schule – ob auf der Flasche, im Etui oder auf den Arm geschrieben. In vielen Schulen, vor allem in den USA, sind die aber mittlerweile out. Dort werden jetzt die Smartwatches von Schülern zum Schummeln benutzt. Möglich gemacht haben das Tech-Firmen, die die Uhr mit einer Software ausgestattet haben, um auf ihr Notizen, Texte und Bilder auf dem kleinen Display ablesen zu können. Und falls der Lehrer doch einmal etwas bemerken sollte, haben die Entwickler einen Notknopf eingebaut. Wenn Schüler diesen drücken, erscheint auf dem Display die digitale Uhrzeit. Ganz schön clever. Lehrer finden das natürlich nicht gut und kritisieren die Geräte. Einige sagen, dass die Schüler durch so ein Gerät erst zum Schummeln verleitet werden. Trotz der Schutz-Funktion sollten es sich die Schüler gut überlegen, ob sie solche Smartwatches zum Schummeln einsetzen. Denn wenn man vom Lehrer erwischt wird, wird ist die Prüfungen wie beim früheren Spickzettel nicht bestanden. Dann vielleicht doch lieber eine Analoguhr, auf der nur die Uhrzeit und das Datum stehen. Foto: Nico Nölken // Radio Hitwave