In Köln haben 200 Abiturienten in ihrer Mottowoche randaliert, Pyrotechnik und Molotov-Cocktails gezündet, dabei Autos beschädigt und sich geprügelt. Zwei Schüler wurden dabei schwer verletzt. Diese Auseinandersetzungen sollen nun schwerwiegende Konsequenzen haben. Es wird darüber nachgedacht, die Abiturienten nicht zur Prüfung zuzulassen, somit müssten sie ihr letztes Schuljahr wiederholen. Das fordern sowohl die Polizeigewerkschaft, als auch Kölns Bezirksbürgermeister Josef Wirges. Ein weiterer Vorschlag des Oberbürgermeisters ist es, jeden an der Prügelei beteiligten Schüler zu einem soziales Jahr in einer gemeinnützigen Einrichtung zu verpflichten. Welche Strafe die Abiturienten nun erwartet, ist noch unklar. Foto: Yannick Rautenberg // Radio Hitwave