Unwetter richtet starke Schäden in Deutschland an

Gestern ist über Süddeutschland ein heftiges Unwetter hinweg gezogen, dabei wurden vier Menschen getötet.
Das baden-württembergische Innenministerium hat einen Krisenstab eingerichtet – besonders betroffen gewesen war der Osten Baden-Württembergs, vor allem die Landkreise Biberach, Heidenheim, Heilbronn, der Ost-Alb-Kreis, der Neckar-Odenwald-Kreis und auch die Stadt Ulm.
In Schwäbisch Gmünd ist ein Feuerwehrmann ums Leben gekommen, als er versuchte einen anderen Mann zu retten, dieser ist ebenfalls gestorben. Im Hohenlohekreis ist ein 60 Jahre alter Mann in einer überschwemmten Tiefgarage gestorben und ein Mädchen wurde von einem Zug erfasst, nachdem sie sich unter einer Brücke Schutz vor dem Regen suchte.
In Braunsbach, im Norden Baden-Württembergs ist ein Bach über die Ufer getreten und zerstörte dabei in der dahinter liegenden 900-Seelen Gemeinde ein Haus – viele weitere wurden erheblich beschädigt. 

Der erste Landesbeamte des Landkreises Schwäbisch Hall Michael Knaus sagte heute morgen, dass am gestrigen Sonntagnachmittag so viel Regen fiel, wie sonst in einigen Monaten.
Im Landkreis Heidenheim war die Autobahn 7 für vier Stunden zwischen Giengen und Oberkochen wegen Hagel gesperrt. Foto: jsptoa // pixabay.com
 
Hör Dir hier unsere Beiträge noch mal an: