Joachim Gauck: nach 5 Jahren ist Schluss

Unser jetziger Bundespräsident, Jochim Gauck, verkündete am Mittag der Öffentlichkeit, dass er nach seiner Amtszeit als Bundespräsident im kommenden Jahr nicht zur Wiederwahl zur Verfügung stehen wird.

Der seit März 2012 parteilose Jochim Gauck sorgte für viel Wirbel, ob er der Richtige für dieses Amt sei. Seine Stellungnahmen zu Sarrazin, Occupy Wall Street, dem Bauprojekt Stuttgart 21, Hartz IV und der umstrittenen Vorratsdatenspeicherung führten besonders in sozialen Netzwerken zu kurzen Kontroversen.

Die "Bild" berichtete schon vor wenigen Tagen davon, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gering sei, dass Gauck eine zweite Amtszeit antrete. Dies brachte da schon Diskussionsbedarf, wer seinen Posten übernehmen könnte. 
Als mögliche Kandidaten für die Nachfolge werden unter anderem der Bundestagspräsident Norbert Lammers oder die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, genannt. Sie gilt als enge Vertraute Merkels und dürfte zudem in der Lage sein, mit CSU-Chef Horst Seehofer zu vermitteln. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird als möglicher CDU-Kandidat genannt. Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs sagte dagegen der "Welt am Sonntag", dass sein Parteifreund Frank-Walter Steinmeier "ein sehr guter Bundespräsident" wäre. Der Außenminister genieße "hohe Akzeptanz und ist in der Lage, die notwendige Überparteilichkeit herzustellen". 

Gauck folgte 2012 dem vorher zurückgetretenen Christian Wulf mit 991 von 1228 gültigen Stimmen.
Am 8. September 2015 überholte Joachim Gauck als ältester amtierender Bundespräsident seinen Amtsvorgänger Theodor Heuss, den ersten Bundespräsidenten.

Reaktionen auf den Verzicht von Gauck:

"Gauck hat mit hoher moralischer Integrität dem Amt des Bundespräsidenten seine Würde zurück gegeben."
– Heiko Maas (SDP), Bundesjustizminister
"Unser Land braucht erneut einen Präsidenten oder eine Präsidentin, mit der Fähigkeit, Verständnis und Verständigung in der Gesellschaft zu stärken."
– Stanislaw Tillich (CDU), Bundesratspräsident
"Großen Dank & Respekt. Freuen uns, dass Sie noch bis 2017 unser Staatsoberhaupt sind. Nun bitte keine Parteitaktik."
– Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesvorsitzender

Foto: radiohitwave.com / "Schloss Bellevue" Goekmen Egritepe