Großer Wirbel um Erdogans Diplomurkunde

Foto: LoggaWiggler // Pixabay.com
Nachdem Jan Böhmermann wegen seines Schmähgedichts gegen den türkischen Präsidenten Erdogan von vielen harsche Kritik ernten musste, ist Erdogan nun wieder in der Kritik.
Es gibt nämlich Zweifel an seine Diplomurkunde, da diese älter sei,  als die Uni, die das Diplom ausgestellt haben soll. 
Aufgefallen ist das ganze deshalb, weil die Partei der Demokratie der Völker (HDP) ebendieses Diplom eingefordert hatte.
Auch die Schriftart, in der das Diplom verfasst ist, war im Jahr 1981 noch gar nicht auf dem Markt.
Diese Indizien deuten auf eine Urkundenfälschung hin. 
Dieser Vorfall ist schon seit Erdogans gesamter Präsidentschaft bekannt, allerdings bereitete es ihm bis jetzt keine Probleme, da sich niemand für sein Diplom interessierte.
Kritiker befürchten aber, dass dies auch weiterhin keine Folgen für Erdogan haben wird, da die Wahlkommission Anträge von einer Überprüfung der Echtheit des Diploms ablehnt.
 
Es gibt aber auch in Deutschland Politiker, denen so etwas Ähnliches passiert ist, die aber die Konsequenzen tragen mussten. 
Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist im Jahr 2011 von seinem Amt zurückgetreten, da ihm sein Doktortitel von der Universität Bayreuth wegen Plagiatsvorwürfen aberkannt wurde.
Auch die ehemalige FDP-Europaabgeordnete Silvana Koch-Mehrin trat im Mai 2011 zurück, da ihr die Universität Heidelberg ebenfalls Plagiatsvorwürfe bei ihrer Doktorarbeit vorwarf.
Wegen Urkundenfälschung ist der ehemalige SPD-Politiker Bülent Ciftlik aus der Partei ausgeschlossen worden und musste eine Geldstrafe in Höhe von 12.000 Euro zahlen, da er seine ehemaligen Wahlhelfer angestiftet haben soll, Briefwahlanträge türkischstämmiger Deutscher für die Bürgerschaftswahl 2008 gefälscht zu haben.