Anschläge vor 15 Jahren in New York

Am Sonntag war für viele ein Tag für wie jeder andere. Doch genau vor fünfzehn Jahren wurden in 
New York etwa 3000 Menschen aus ihrem Leben gerissen, Familien zerstört, eine Stadt in Schutt und Asche gelegt. Die USA wurden von etwas erschüttert, dass bis heute seine Spuren zieht.
 
Am 11.September 2001 ereigneten sich die Terroranschläge auf das damalige World Trade Center, mitten in Manhatten. Mehrere Terroristen entführten an diesem Tag vier Flugzeuge. Zwei von ihnen flogen in die Zwillingstürme, einer ins Pentagon. 
Lediglich der Dritte verfehlte, durch den Einsatz der Passagiere, sein wohlmögliches Ziel in Washington, wo er nach heutiger Erkenntnissen für das Parlament bestimmt gewesen sei. 
 
Nicht nur die Menschen in den Flugzeugen, auch Tausende in dem Bürokomplex verloren ihr Leben. Denn durch den Einsturz der beiden Türme wurden auch die Nebengebäude, die gemeinsam das World Trade Center bildeten, zerstört. 
 
Dort wo vor 15 Jahren 3000 Menschen ihr Leben verloren, wurde auch am Sonntag wieder an die schrecklichen Ereignisse, die sich in den Vereinigten Staaten am 11. September zwischen 8:13 und 9:30 Uhr ereigneten, gedacht. Um genau 8:46 Uhr, als das erste Flugzeug in die Türme raste, gab es eine Gedenkminute. Danach wurden die Namen der Opfer verlesen.
 
Heute erinnert eine Gedenkstätte genau dort, wo die Türme standen, an das was passiert ist und ebenso wurde ein Zeichen für den Neuanfang gesetzt. Denn nur unmittelbar nebenan befindet sich seit 2014 das One World Trade Center, mit dem vierthöchsten Gebäude dieser Welt. Foto: Armelion // pixabay.com