Green Day gehen wieder auf Tour

Green Day gehören zu den erfolgreichsten Punk-Rock Bands des Planeten. Mehr als 75 Millionen verkaufte Platten, eine weltweit treue Fanbase und neuerdings sind sie auch Teil der Rock´n´Roll Hall of Fame. Die drei Kalifornier Billie Joe Armstrong, Mike Dirnt und Tré Cool haben einen langen Weg hinter sich. 

Ende der 1980er Jahre gegründet, veröffentlicht das Trio zwei unabhängige Alben, bevor mit „Dookie“ 1994 der Durchbruch kommt. Die Platte trifft den Nerv der Zeit und verhilft Green Day zu weltweiter Aufmerksamkeit, doch der Hype ebbt ab. Green Day verlieren um die Jahrtausendwende an Relevanz und stehen kurz vor der Auflösung. Zu dem Zeitpunkt, an dem niemand mehr an ein Comeback der Band glaubt, kommt ihr wohl größter Geniestreich – „American Idiot“. Mit dem politischen Konzeptalbum erfinden sich Green Day nicht nur musikalisch neu, sie schaffen ein Album, das viele junge Amerikaner bewegt und später sogar als Musical am Broadway inszeniert wird. Hits wie „Holiday“, „Boulevard Of Broken Dreams“ oder „American Idiot“ laufen noch heute im Radio rauf und runter. Der Nachfolger „21st Century Breakdown“ knüpft an den Erfolg an und katapultiert Green Day endgültig in den Rock-Pop-Olymp. Nach der jüngsten Veröffentlichung 2012, dem Triple-Album „Uno“, „Dos“, „Tré“ ist es lange ruhig um Frontmann Billie Joe und Co gewesen. Die Musiker geben sich anderen musikalischen Projekten hin. Auch die Drogensucht von Billie Joe und die Krebskrankheit von Mike Dirnts Frau wirft die Band zurück. 

2016 soll wieder das Jahr von Green Day werden. Mit „Revolution Radio“ wollen die Punkrocker zurück zu ihren Wurzeln. Die erste Single „Bang Bang“ klingt frisch und wütend zugleich. Das Album soll ein Wachrüttler werden – ein Mittelfinger gegen Flüchtlingshass, Terror und Amokläufe. Green Day sind zurück! Für die deutschen Tourstops Berlin, Mannheim und Köln Anfang 2017 gibt es noch Karten. Foto: WarnerBrosMusic Press