WhatsApp gibt Nutzerdaten an Facebook weiter

Vor zwei Jahren wurde die App „WhatsApp“ an Facebook verkauft und immer weiter von dem Mega-Konzern beeinflusst. Nachdem erst das schlichte Design dran glauben musste, kam jetzt eine erneute Welle der Empörung bei den Nutzern auf.

Seit dem vorletzten Update kann die Handynummer von WhatsApp an Facebook weiter gegeben werden. Zuvor wurde immer wieder betont, dass eben keine Daten an das US-amerikanische Unternehmen weitergegeben werden. Die Nutzer haben mit den neuen Nutzungsbedingungen automatisch für den Datenaustausch zugestimmt.

Unter anderem kann man in den Account Einstellungen einstellen, dass man keine Daten an Facebook weiter geben möchte. Der Grund warum Facebook die Daten der WhatsApp-Nutzer haben möchte, ist ein ganz einfacher, nämlich Geld durch den Verkauf der Nummern.

Außerdem kann bei Facebook gezielt Werbung angezeigt werden, woran Facebook auch etwas verdient wenn der Nutzer diese anklickt. Facebook wird allerdings keine Werbung auf WhatsApp anzeigen lassen. Das soll weiterhin werbefrei bleiben, um die Nutzer nicht zu verschrecken.

Ein weiteres Vorhaben des Unternehmens ist es, dass die Nutzer zukünftig mit Firmen kommunizieren können. Das heißt also, dass zum Beispiel die Zustellungsbescheinigung für ein Paket über Whatsapp erfolgen, oder der Flug verfolgt werden kann. Wie genau Facebook das umsetzen möchte, ist allerdings noch nicht bekannt. Foto: Gökmen Egritepe // Radio Hitwave