Nachgefragt: Kommt jetzt der Winter?

In dieser Woche soll es in Deutschland empfindlich kalt werden. So erwartet Björn Goldhausen von WetterOnline.de in der kommenden Woche zum Teil nur noch Werte im unteren einstelligen Bereich. Zu den niedrigen Temperaturen rechnet der Meteorologe auch mit Niederschlag,  der zum Teil bis in die Täler auch als Schnee fallen wird.  Gleichzeitig gibt er dennoch Entwarnung: “ Nächste Woche werden wir wohl verbreitet erste Flocken sehen, was aber nicht bedeutet, dass wir auch einen Wintereinbruch bis in die Täler bekommen werden.“

Am kommenden Wochenende sollen laut derzeitigem Stand die Temperaturen wieder ein wenig ansteigen. So rechnet der Meteorologe, dass es im Laufe des Novembers immer wieder ein Auf und Ab bei den Temperaturen geben wird, was ganz normal für das typisch mitteleuropäische Späterherbst-Wetter sei.

Für den kommenden Winter gibt es laut Goldhausen, trotz der vielen Spekulationen über einen zu kalten Winter, noch keine genauen Prognosen. Zwar bestätigt er, dass es im Moment einen ziemlich schwachen Polarwirbel gibt, dies sei jedoch nur eine Ist-Beobachtung und keine Prognose für den Winter.

Was ist ein Polarwirbel?

Der Polarwirbel ist ein großräumiges Höhentief, indem die kalte Luft der Nordhemisphäre gespeichert ist. Wenn der Polarwirbel schwach ist, so ist die Wahrscheinlichkeit für einen Kaltlufteinbruch deutlich größer, als wenn er stark ausgeprägt ist. Dennoch ist ein schwacher Polarwirbel kein Garant für flächendeckendes Winterwetter in Deutschland.  Foto: Gökmen Egritepe // Radio Hitwave