Tausende US-Amerikaner protestieren für „Obamacare“

Foto: Nico Nölken // Radio Hitwave

Mehrere Tausend US-Amerikaner gingen nach der Aufforderung von U.S. Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders unter dem Motto „Rettet unsere Gesundheitsvorsorge“ gegen die Abschaffung der von Präsident Obama eingeführten Gesundheitsreform auf die Straße. Die Demokratische Partei organisiert in vielen Städten Kundgebungen gegen die von den Republikanern vorangetriebene Abschaffung von „Obamacare“.

Bei dem Protest in Warren, einem Vorort von Detroit im Bundesstaat Michigan, war Bernie Sanders persönlich vor Ort: „Wir sind das wohlhabendste Land der Welt, es ist an der Zeit, unsere Prioritäten richtig zu setzen“, womit Sanders für eine Gesundheitsvorsorge für alle US-Amerikaner wirbt. Eine Gastrednerin mit einer Autoimmunerkrankung und hohem Cholesterin sagte etwa, dass sie ohne „Obamacare“ keine Gesundheitsvorsorge hätte und ihr Leben durch ihre Krankheit und mangelnde finanzielle Mittel nach der Abschaffung gefährdet wäre. Plakate der Demonstranten sowie die Redner warfen dem Republikaner und Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, die willentliche Gefährdung der Leben von tausenden Amerikanern vor.

Donald Trump hatte angekündigt, „Obamacare“ abschaffen und durch eine andere Regelung ersetzen zu wollen. Zu Inhalten eines neuen Gesetzes äußerte er sich bisher nicht. Von Parteien organisierte Kundgebungen wie diese sind ohne anstehende Wahlen in den USA unüblich. Die Republikaner begannen in dieser Woche Obamas Gesundheitsreform, die von etwa 20 Millionen Bürgern in Anspruch genommen wird, aufzuheben. Im Senat und Repräsentantenhaus erhielt die Partei nach der Wahl im November eine Mehrheit.

Hunderte Städte in den USA erwarten am Freitag, dem Tag der Amtseinführung des designierten US-Präsidenten Donald Trump, Proteste. In der Hauptstadt Washington D.C. ist ein „Women’s March“ geplant, bei dem mit 200.000 Teilnehmern gerechnet wird.