Martin Schulz wird Kanzlerkandidat der SPD

Foto: Sabine Engels
Foto: Sabine Engels

Deutschland hat einen neuen Helden! Marc Terenzi ist Dschungelkönig 2017! Und schon bald haben wir auch einen neuen Superstar, RTL ist fleißig am casten. Und wenn es nach der SPD geht, dann haben wir auch schon jetzt einen neuen Bundeskanzler. Martin Schulz soll es werden, der war mal Bürgermeister von Würselen für die SPD und war dann lange Mitglied im EU-Parlament. So richtig viel hatten wir also noch nicht mit ihm zu tun.

Und jetzt steht seine neue Aufgabe an: Kanzlerkandidat der SPD. Heute wurde er offiziell dafür nominiert und hat in seiner Rede heute vor allem für soziale Gerechtigkeit geworben: "Wenn der kleine Bäckerladen anständig und selbstverständlich seine Steuern zahlt und damit unser Gemeinwesen finanziert, der globale Kaffekonzern sich aber davor drückt und sein Geld in Steueroasen parkt, dann geht es nicht gerecht zu und deshalb: Steuergerechtigkeit und damit die Bekämpfung der Steuerflucht wird ein zentrales Thema in diesem Wahlkampf sein."

Auf der anderen Seite hat sich schon jetzt die CSU mit Horst Seehofer für Kanzlerin Angela Merkel stark gemacht, sie wird Schulz Gegenkandidatin sein. In einer Umfrage der ARD liegen die beiden sogar ziemlich gleich auf.

Bei der SPD herrscht insgesamt starke Aufbruchsstimmung – Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wird Außenminister und löst damit Frank-Walther Steinmeier ab, der jetzt Bundespräsident werden soll. Um die Wirtschaft kümmert sich dann Brigitte Zypries, die mal Justizministerin war.

Ein ganz schönes Personalkarussell bei der SPD, was aber scheinbar wirkt: Die Partei ist im Gespräch. Jetzt bleibt abzuwarten, wie sich die SPD wirklich im Wahlkampf präsentiert – und dann sind da ja auch noch die anderen Parteien.

Die Bundestagswahl ist im September dieses Jahr – ein bisschen Zeit ist also noch.