Angreifer in Paris soll Islamist gewesen sein

Foto: Paul Scharapow // Radio Hitwave

Wir können uns im Moment ziemlich glücklich schätzen – denn von Terrorismus bei uns in der Region hören wir nur wenig. Immer wieder werden mutmaßliche Terroristen festgenommen, geschnappt, bevor es ernst wird.

So auch gestern wieder am Flughafen Paris Orly – ein großer Aufschrei in den Medien. Ein Mann soll da versucht haben, einer Soldatin das Gewehr zu entreißen und gerufen haben, dass er im Namen Allahs handle und es Tote geben werde. Dann wurde er von einem anderen Soldaten erschossen.

Kurze Szene, kaum merkbar für die meisten Reisenden, aber trotzdem eine Situation, die schnell auch anders hätte ausgehen können. Die Polizei konnte den Angreifer schnell identifizieren. Es handle sich um einen Franzosen, der sich radikalisiert habe und schon einige Zeit vorher an diesem Tag bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf Polizisten geschossen haben. 

Der 39-jährige ist den Behörden als Islamist bekannt und bereits durch bewaffnete Raubüberfälle und Drogenhandel auffällig geworden. Er wurde gesucht.

Dass der Mann überhaupt soweit kommen konnte, schürt natürlich besonders in Frankreich wieder die Angst vor Terror. Deswegen gilt auch weiterhin der Ausnahmezustand und eine Gruppe von 7500 bewaffneten Soldaten unterstützt die Arbeit der Polizei.