Anschlag in London: Polizei verhaftet weitere Verdächtige

Foto: Gökmen Egritepe // Radio Hitwave

Am Mittwoch Nachmittag wurde London Ziel eines Attentats. Ein Mann fuhr in eine Menschenmenge auf dem Bürgersteig der Westminsterbridge. Anschließend fuhr er in den Zaun des Palamentkomplexes, stieg aus und erstach einen Polizisten, der versuchte ihn aufzuhalten. Daraufhin wurde der Mann von weiteren Polizisten erschossen. Bei der Tat starben 5 Menschen 40 weitere wurden verletzt. Der Täter heißt Khalid Masood, ist 42 Jahre alt und wurde in England geboren. Sein Geburtsname lautet Adrian Russel Ajao. Er hat eine kriminelle Vergangenheit. Er wurde sogar eine Zeit lang vom britischen Geheimdienst MI5, wegen Kontakt zu gewaltbereiten Extremisten beobachtet, dabei allerdings nur als Randfigur eingestuft. Die Ermitler gehen deshalb von einem islamistisch motivierten Anschlag aus. Der Islamische Staat hat die Tat mittlerweile für sich reklamiert. Eine Verbindung zwischen Masood und dem IS ist allerdings noch nicht offiziell bestätigt. Die Botschaft der Engländer ist klar und deutlich: Wir haben keine Angst, wir machen weiter! Am Donnerstag ließ Premierministerin Theresa May das Parlament wie gewohnt tagen, um dies zu verdeutlichen. Gleichzeitig wird auf Hochtouren an der Aufklärung des Falls gearbeitet. Es wurden mittlerweile neun der Terrorvorbereitung verdächtige Personen verhaftet und somit eventuelle weitere Anschläge verhindert.