Gaby Köster Film zum Thema Schlaganfall

Foto: Management Gaby Köster

Am Freitagabend zog ein besonderer Spielfilm auf RTL die Aufmerksamkeit vieler auf sich. Das TV-Drama "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" beschreibt eine wahre Begenbenheit. Es zeigt die Lebensgeschichte des bekannten TV-Stars Gaby Köster. Sie wird von der Tatort-Kommissarin Anna Schudt gespielt. Gaby Köster hetzt von Auftritt zu Auftritt, danach raucht sie sich eine Zigarette. Folge: Sie bekommt Hirnblutung und einen Schlaganfall. Nachdem sie längere Zeit im Koma lag, versucht sie sich wieder an ihren Alttag zu gewöhnen. Dabei hilft ihr Physiotherapeutin Jacky.

Die Seite "Schlaganfall-Hilfe" nennt Zahlen über Schlaganfälle. Dort heißt es, dass es jährlich rund 270.000 Schlaganfälle in Deutschland gibt. Davon sind 200.000 erstmalige Schlaganfälle. 20 Prozent der Schlaganfall-Patienten sterben bereits nach einem Monat und 37 Prozent innerhalb eines Jahres. Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache. 

Wie erkennt ma überhaupt einen Schlaganfall?

Als Betroffener selber fällt es nicht direkt auf, aber man kann es als Helfer erkennen. Merkmale sind vorallem Lähmungen, dann ist oft eine Seite gelähmt. Das erkennt man daran, wenn zum Beispiel der Mundwinkel runterhängt, komische Aussprache und wenn die Bewegungen der Arme und Beine auf einer Seite eingeschränkt sind.

Wie kann man helfen?

Man kann nicht viel tun als Erst-Helfer. Man kann dem Betroffenen gut zu reden und immer dabei bleiben. Wenn die Bewusstlosigkeit eintrifft, sofort die stabile Seitenlange durchführen oder bei Herzstillstand die Herzdruckmassage durchführen. Es wird auch empfohlen, die Erste-Hilfe Kentnisse immer auffrischen zu lassen. Wichtig ist vor allem, sofort die 112 zu wählen.