Frankreich vor Stichwahl

Foto: tpsdave / pixabay.com

Es ist wohl das Wahljahr schlechthin. Die Briten Wählen im Sommer ein neues Parlament und bei uns wird im September über einen neuen Bundeskanzler abgestimmt. Am vergangenen Wochenende stand aber erstmal Frankreich im Mittelpunkt. Aktueller Stand ist, dass sich in der Stichwahl in gut zwei Wochen die rechtsradikale Marie Le Pen und der Parteilose Emmanuel Macron gegenüber stehen werden. Macron hatte die Wahl am Sonntag mit rund 24 Prozent für sich entschieden. Le Pen kam auf 21. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel war deutlich erleichert, dass sich Macron durchgesetzt hat. Kanzlerin Angela Merkel hat sich hingegen erst mal gar nicht geäußert. Sie ist da eher zurückhaltend. Die AfD hat im Gegensatz dazu Marie Le Pen gratuliert. Noch Präsident Hollande rief dazu auf, für Macron zu stimmen. Marie Le Pen und ihr "Front National" sind ganz klar gegen Europa. Sie bauen darauf, die innere Sicherheit zu stärken und die Menschen in Frankreich vor Anschlägen zu schützen. Laut Le Pen habe Macron in dieser Sache keine Ideen. Der steht eher für eine Mischung aus SPD und CDU. Deutlich für Europa. Allerdings findet er nicht alles gut und würde ebenfalls einige Änderungen durchführen. Die Frankreich aber durchaus nötig hat. In gut zwei Wochen steht die Stichwahl in Frankreich an. Dann wissen wir wer neuer Präsident und Nachfolger von Francois Hollande wird.