Deutschland hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen

Foto: bykst / Pixabay.com

Überfüllte Aufnahmelager, Angst vor Terroristen und viel Streit in der Politik – ein Thema hat uns 2016 und das Jahr davor, wie kein anderes: Die enorme Welle an Flüchlingen in Europa. Jetzt ist Schwarz auf Weiß bestätigt, wer in der EU die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat. Und zwar Deutschland. Demnach kamen 2016 fast 450.000 Menschen. Zum Vergleich: Insgesamt kamen in diesem Jahr etwas mehr als 700.000 Flüchtlinge in die EU. Weit mehr als die Hälfte kamen also zu uns nach Deutschland. Auf Platz zwei landete Schweden, danach Österreich. Der Großteil der Flüchtlinge stammte im letzten Jahr übrigens aus Syrien und von diesen Menschen wurden nur wenige abgeschoben. 98 Prozent durften bleiben.