Wikipedia will zur Nachrichtenseite werden

Foto: geralt / Pixabay.com

Ob ein komplizierter Fachbegriff, oder ein berühmter Schauspieler – ein Klick auf Wikipedia und wir sind schlauer. Die Frage ist jetzt: Stimmt das überhaupt. Das weiß man ja nie so genau bei Wikipedia, schließlich kann jeder die Artikel bei Wikipedia schreiben und ändern. Besonders kurios ist es also, dass der Erfinder von Wikipedia jetzt eine neue Nachrichtenseite gründen will. 

Die Idee das zu machen hat tatsächlich einen ganz konkreten Ursprung. Jimmy Wales, so heißt der Gründer von Wikipedia will damit auf alternative Fakten reagieren. Mit diesem Begriff hat ja eine Sprecherin von Donald Trump damals die falschen Besucherzahlen begründet, die das Weiße Haus veröffentlicht hat. Jimmy Wales ist dann plötzlich klar geworden, wie ernst das ist, wenn Fakten und journalistische Arbeit immer mehr von den Menschen in Frage gestellt werden. Deswegen will er ein Nachrichtenportal namens Wikitribune gründen, was ähnlich wie Wikipedia auch von den Nutzern verändert werden kann.

Das bedeutet: immer, wenn ein neuer Artikel auf dieser Nachrichtenseite veröffentlicht wird, haben die Leser selbst die Möglichkeit den Text zu korrigieren, wenn sie meinen das stimmt so nicht. Der große Unterschied zu Wikipedia: Das neue Portal soll eine feste Redaktion haben, die genehmigen muss, wenn an einem Artikel etwas geändert werden soll. 

Das ganze wird sehr aufwändig werden, sagt Jimmy Wales über sein Projekt. Für den Anfang plant er zehn Journalisten ein, die sich um Wikitribune kümmern sollen. Verglichen mit anderen Redaktionen sind das schon sehr sehr wenig Leute. Deswegen hofft Jimmy Wales darauf, dass das ganze schnell größer wird. Finanzieren will er die Seite durch Crowdfunding, also freiwillige Spenden von privaten Nutzern. Auf Werbung möchte er ganz verzichten. Die Meinungen von Experten zu Wikitribune sind sehr unterschiedlich. Manche sehen darin eine große Chance für unabhängigen, glaubwürdigen Journalismus. Andere sind skeptisch weil sie den Aufwand mal eben eine interaktive Nachrichtenseite aufzubauen, einfach für zu groß halten.