50.000 Hannoveraner wegen Bombenentschärfung evakuiert

Foto: Hans / pixabay.com

Die meisten von Euch haben es wahrscheinlich schon mal in eurem Umfeld erlebt – oder selbst mitgemacht: Immer wieder müssen Wohnungen für Bombenentschärfungen evakuiert werden. Das betrifft oft einige Tausend Menschen und ist recht schnell vorbei. In Hannover hieß es aber heute: Großevakuierung. Insgesamt fünf Bomben wollte der Kampfmittelräumdienst entschärfen und fing deswegen früh an. Langes Ausschlafen und gemütliches Frühstück waren nicht möglich, 50.000 Menschen mussten aus ihrer Wohnung raus. 

Inzwischen steht fest: Zwei Bomben waren nur noch Metallschrott, von ihnen ging keine Gefahr mehr aus. Eine 10 Zentner Bombe und eine Fünf-Zentner Bombe konnten ziemlich fix entschärft werden, eine Fünf-Zentner Bomben hatte einen verrosteten Zünden und musste mit einem Wasserstrahl aufgeschnitten werden.

Zentner, das ist immer so schnell gesagt, aber zehn Zenter, das sind 1000 Kilogramm. Das hebt keiner mal eben hoch.

Die Stadt Hannover hat übrigens den ganzen Tag über Freizeitprogramm angeboten, damit den 50.000 Hannoveranern nicht langweilig wird. So hatten Freibäder und Museen großen Andrang und auch die Zoos waren gut besucht.