„Tauben brauchen unsere Hilfe“

Foto: Stadttaubenhilfe Koblenz/Neuwied

Beim Einkaufsbummel in der Fußgängerzone laufen uns oft Tauben über den Weg, aber die Vögel haben kein gutes Image. "Die Ratten der Lüfte" sagen viele abwertend, sobald sie aber weiße Federn haben, werden sie sogar bewusst gekauft. Zum Beispiel als weiße Hochzeitstauben. Mit denen gibt es aber ein Problem, sagt Nicole Merzbach von Stadttaubenhilfe Koblenz-Neuwied:

"Dass es viele Tauben eben nicht nach Hause schaffen. Das heißt, dass zum Beispiel die Pfauen-Tauben sehr gerne für diesen Brauche genutzt werden, weil die besonder schön aussehen, aber kaum ein Heimfinde-Vermögen haben. Denn bei ihrer Züchtung ging es nur um schönes Aussehen. Tauben bei der Hochzeit fliegen zu lassen kommt eigentlich dem Aussetzen eines Tieres gleich. Ein Tier, von dem ich weiß, dass es nicht nach Hause findet, ist eigentlich auch strafbar."

Kann aber nicht verfolgt werden, denn niemand weiß, von welcher Hochzeit die Taube kommt. Wer trotzdem weiße Tauben für ein Fest buchen möchte, dem rät Nicole Merzbach:

"Die Tauben, die wir jetzt in letzter Zeit eingefangen haben, hatten fast alle kein Erkennungsmerkmal. Dann nimmt der Züchter ganz bewusst in Kauf, dass diese Tiere auf der Straße landen und die sind eben nicht, wie Wildvögel, in der Lage, sich alleine Futter zu suchen. Durch die weiße Farben werden sie außerdem sehr leicht Opfer eines Raubtieres. Von daher möchten wir darum bitten, sich bei einem Züchter zu informieren, der einem Verband angehört und sicher zu gehen, dass sie einen Telefonring tragen."

Bei der Taubenauffang-Station in Koblenz landen aber nicht nur Hochzeitstauben. Noch ganz andere Vögel brauchen ihre Hilfe.

"Stadttauben sind die Straßenhunde Deutschlands. Das war mir früher auch nicht so bewusst. Das sind also wirklich Haustiere, die auf den Menschen angewiesen sind. Das sind eigentlich Körerfresser, die aber in der Stadt nur Müll zu fressen finden. Dementsprechend ist der Kot auch schlecht und verdreckt die Innenstädte. Nach etwas Recherche habe ich dann herausgefunden, dass es auch in anderen Städten schon Auffangstationen für Tauben gibt. Da werden den Tieren Brutplätze zur Verfügung gestellt, die Tauben halten sich fast nur im Schlag auf und belästigen keine Menschen."

In der Freizeit kann man viel machen – 11 Helfer um Nicole Merzbach kümmern sich ehrenamtlich um hilflose Tauben. Ihr Appell: Tauben sind auch nur Tiere. Weitere Infos zu der Einrichtung auf ihrer Facebookseite: Stadttaubenhilfe Koblenz-Neuwied.