Fidget Spinner: Alles über die bunten Drehdinger

Foto: Myriams-Fotos / Pixabay.com

Sie sind überall und es werden immer mehr! Die Invasion der Fidget Spinner hat begonnen. Was es mit den Drehdingern auf sich hat erklären wir euch.

Der Fidget Spinner ist ein Spielzeug, das ursprünglich zum Stressabbau entwickelt wurde. In der Mitte befindet sich ein Kugellager. Darüber sind Scheiben angebracht an denen man den Fidget Spinner festhält. Um die Mitte herum befinden sich mehrere Arme mit Gewichten. Man hält den Fidget Spinner im Normalfall zwischen Daumen und Zeigefinger und dreht dann an dem Spinner.

Je nach Ausführung ist eine Drehzeit von bis zu 8 Minuten möglich. Natürlich kann man damit auch allerhand Kunststücke machen. Zum Besipiel kann man den Spinner auf einem Finger balancieren und dann versuchen den Finger zu wechseln. Fidget Spinner gibt es aus allen erdenklichen Materialien, zum Beispiel aus Metall, Keramik, Kunststoff und sogar Silber, daher gibt es sie auch in den verschiedensten Preisklassen. Ein Diamantenbestückter Spinner aus Silber mit Kugellagern anstelle der Gewichte soll 10.000 Euro gekostet haben. Es ist allerdings ein Einzelstück.

Auch die Anzahl der Arme variiert. Es gibt neben dem klassischen Tri-bar Spinner mit drei Armen auch Ausführungen mit 2, 4, 5 oder auch 6 Armen. Besonders ausgefallen sind die leuchtenden LED-Spinner, der Shuriken-Spinner in Form eines Ninja-Wurfsterns und der Ispin Spinner an dem keine normalen Arme sondern Messingköpfe angebracht sind, die man an und abschrauben kann, wie es einem gefällt. Fidget Spinner sollen unruhigen Menschen, Leuten mit ADHS und auch Autisten helfen, sich besser zu konzentrieren. Aber haben die Spinner tatsächlich einen beruhigenden Effekt?

Experten im Jugendpsychologischen Institut in Essen erklären, dass viele Autisten Kreisel als sehr beruhigend empfinden. Demzufolge werden auch Fidget Spinner eine beruhigende Wirkung auf sie haben. Gegen ADHS und Nervösität dagegen sollen die Spinner nicht helfen, sondern eher eine weitere Ablenkung darstellen.

Auch viele Schulen sehen in den Spinnern eher eine Ablenkung als eine Konzentrationshilfe. Deshalb werden Fidget Spinner immer häufiger im Unterricht verboten. Egal ob sie nun helfen oder nicht, Fidget Spinner sind in aller Munde, obwohl sie noch vor einem halben Jahr kaum jemand kannte. Der Trend kommt ursprünglich aus Amerika. Youtuber und Blogger haben darüber berichtet und die höhere Aufmerksamkeit dafür gesorgt, dass die Spinner auch nach Deutschland kamen. Die Stimmung in sozialen Netzwerken ist gespalten. Viele twittern, dass nun auch sie sich dem Trend gebeugt haben.

Andere sind mittlerweile ziemlich angenervt von den Dingern. Tricks, Kaufberatungen und Bauanleitungen zu den Handkreiseln springen einem zurzeit schließlich überall im Internet entgegen. TheRecusant1337 schreibt dazu: "What the fuck is a fidget spinner and how do I destroy them all so they stop spamming my Twitter feed?" Der Hype scheint also noch anzuhalten. Mittlerweile gibt es sogar Apps, die verschiedene Fidget Spinner simulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.