Regierung macht Weg für autonomes Fahren frei

Foto: Blomst / Pixabay.com

Beim Fahren eine SMS lesen, eine Hausarbeit schreiben oder wie wäre es mit Spiele spielen? Bis heute ist das noch verboten, so weit weg sind wir davon aber gar nicht. Die meisten Neuwagen sind schon mit unterstützenden Funktionen ausgestattet, zum Beispiel mit automatischer Einparkhilfe, Spurhalteassistent oder einer automatischen Notbremse. Der Fahrer braucht eigentlich nur noch auf die Straße schauen, den Rest regelt der Wagen fast von selbst. Tesla zum Beispiel hat bereits Autos entwickelt, die selbstständig und ohne Eingreifen des Fahrers durch den Straßenverkehr navigieren und die Insassen zum gewünschten Ziel bringen. 

Im Bundestag wird deswegen im Moment diskutiert, wie autonomes Fahren auf deutschen Straßen aussehen soll. Dazu wurde ein Bericht der Ethik-Kommission mit 20 Leitlinien zum automatisieren Fahren veröffentlicht. Einer der wichtigsten Punkte dieses Leitfadens ist es, dass die Sicherheit des Menschen vor der Nützlichkeit des Systems steht und dass die Insassen jederzeit in das System eingreifen und es ausschalten können. So sollen Unfälle vermieden werden. Des weiteren sieht die Ethik-Kommission den Datenschutz gefährdet, wenn alle Fahrzeuge miteinander vernetzt werden. Der Fahrzeughalter selbst soll daher über die Weitergabe seiner Daten bestimmen können.

Bislang steckt das autonome Fahren also noch in den Kinderschuhen, die Wege dafür werden aber bereits frei gemacht.